MEISTERHAFTE FARBGESTALTUNG
Impressum Firmenprofil Malerbetrieb Autolackierung Referenzen Kontaktformular Job-Angebote

Startseite
Farbe
Bilder
Download
Techniken
Malermagazin
Hamburg
Bergstedt
Innovativ
Qualität
Oekologie
Umwelt
Kreativität
Prinzip
Malertipps
Extraservice
Senioren
Anfahrt
Spass und mehr..

 

 

 

                            

 

MALERTIPPS

Tipp 1 Schimmelbefall

 
 
 
Oft klagen Mieter oder Wohnungseigentümer darüber, dass es in der Wohnung zu Schimmelpilzbildung kommt. Sichtbar wird der Befall, wenn sich auf dem Anstrich oder der Tapete schwarze Flecken bilden. Schimmelpilze sind nicht nur hygenisch bedenklich, sonder können auch gesundheitsschädigend sein.
Wie kommt es zum Schimmelbefall?
Vielerlei Pilzsporen sind in großer Anzahl in der Raumluft enthalten. Sie warten darauf, dass sie Nahrung finden, um zu wachsen und sich zu vermehren. Wir kennen diese Vorgänge: wenn Speisereste stehen bleiben, fangen diese nach einiger Zeit an zu schimmeln. Pilze brauchen ein gewisses feuchtes Milieu und organische Nahrung, um aufzuleben. Genau dieser Vorgang spielt sich an den Wohnungswänden ab. Bilden sich feuchte Stellen, so können sich Pilzsporen ablagern. Das feuchte Umfeld reicht aus, um sich auszubreiten.
Eine weitere Rolle spielen die Temperatur und Wärmeleitfähigkeit der Wandoberfläche. Auf wärmeren Oberflächen ist Kondenswasser ausgeschlossen. Deshalb finden wir Schimmelpilze vor allem in Wand-Ecken. Hier steht der warmen Innenfläche eine viel größere kalte Außenfläche gegenüber.
Schimmelpilz tritt häufig in Schlafräumen auf, denen in den Wintermonaten kurz vor dem Schlafengehen warme Luft aus dem Wohnbereich zugeführt wird. Dadurch kommt es an kalten Ecken zur Kondenswasserbildung. Wie kann ich Schimmel im Vorfeld verhindern?
Wenn wir den Schimmelpilzen keine Lebensgrundlage bieten wollen, müssen wir ein bestimmtes Wohnklima schaffen: es darf nicht zu Kondenswasserbildung kommen. Dies ist in Bädern, Küchen, Waschküchen und Räumen mit vielen Blumen nicht immer auszuschließen. Ebenso können defekte Abflußrohre zur Wanddurchfeuchtung führen. Durch gezieltes Lüften muß die Feuchtigkeit aus dem Raum geführt werden. Die hoch wassergashaltige Innenraumluft muß also durch Luft mit weniger Wassergasanteil ausgetauscht werden. Hinter Schränken ist dies nicht immer möglich. Dies kann dann zur Schimmelpilzbildung auf der Möbelrückwand oder der Wohnraumwand führen.
Ein Luftaustausch wird auch dann schwierig, wenn es sich um fensterlose Räume wie z.B. das Bad handelt. Dort kann nachträglich mit Ventilatoren im Abluftschacht ein wirksamer Luftaustausch erfolgen.
Auch an der Fassade können durch ein geeignetes Wärmedämm-Verbundsystem Maßnahmen ergriffen werden.
Was tun bei Schimmel?
Zuerst sollte die Ursache des Schimmelbefalls erkundet werden. Eine wirksame Lösung unter ganzheitlicher Betrachtung des Schimmelproblems kann nur durch einen Fachkundigen erfolgen. Das Team von THIEL berät Sie gerne  mit unsere  gut ausgebildeten Mitarbeitern Setzen Sie sich mit uns in Verbindung.